Trompetenunterricht, Posaunenunterricht und Horn-Unterricht in der Kreismusikschule Göttingen, Osterode, Duderstadt, Hann. Münden

Blechblasinstrumente

Der Klang der Blechblasinstrumente besticht durch eine riesige Vielfalt: Er variiert zwischen dem erhabenen und vollen Klang der Trompete und dem runden Klang des Waldhorns. Er kann bunt und imposant klingen wie die Posaune und kraftvoll wie die Tuba.

Der Unterricht eignet sich für Kinder ab sechs Jahren.

Der Kauf eines Musikinstruments will wohlüberlegt sein!

Profitieren Sie deshalb von unserer Erfahrung und lassen Sie sich kostenlos und unabhängig von uns beraten.

Wenn Sie noch unsicher sind – einige Instrumente können Sie bei uns auch mieten, bis Sie sicher sind, dass sich die Anschaffung eines eigenen Instrumentes für Sie lohnt.

Sprechen Sie uns an!

Trompete

Der Beginn des Unterrichts eignet sich in Einzelfällen schon ab sechs Jahren,  normalerweise ist ein Alter von acht Jahren ein guter Einstieg.

Die Geschichte der Blechblasinstrumente beginnt bereits im 16. Jahrhundert mit Naturtrompete, Posaune und Signalhorn in der klassischen Musik. Die ständige technische Weiterentwicklung (Ventiltechnik, neue Materialien und Metalllegierungen) hat eine Vielfalt von Instrumentengruppen geschaffen, die heute nicht nur in der klassischen Musik, sondern spätestens durch die Entstehung des Jazz Anfang des 20. Jahrhunderts auch in den modernen Stilarten des Rock/Pop/Fusion (Jazzrock), aber auch in der traditionellen und modernen Blasmusik verwendet werden.

Lernziel: Für alle Blechblasinstrumente ist zunächst eine elementare bläserische Ausbildung sowie das Erkennen und Erlernen der Naturtonreihe und der damit verbundenen technischen Ansatzprobleme wichtig.
Die Funktion und Anwendung des Naturtonprinzips muss zunächst in kleinen, klaren Schritten erlernt und umgesetzt werden. Notenkenntnisse können auch während der Ausbildung erlernt werden.
Mit fortschreitendem bläserischem Können und technischer Verfeinerung werden dann auch stilistische Spezialgebiete erarbeitet (klassische Konzerte, jazzorientierte Stücke, Jazzimprovisation). Auch eine Ausbildung zur Aufnahmeprüfung an weiterführenden Musikinstituten ist möglich.

Hohe Blechblasinstrumente : Trompete, Flügelhorn (Ventiltechnik), Waldhorn (Ventiltechnik)
Tiefe Blechblasinstrumente : Tenorhorn, Bariton (Ventiltechnik), Posaune (Zugtechnik), Tuba (Ventiltechnik)

Lehrer: Helmut Bornschier, Bert-Heinrich Hunke

Horn

Das wahrscheinlich älteste Instrument in unserem Kulturkreis wird seit Anfang des 17. Jahrhunderts mit Ventilen gebaut. Wer sich auf Dauer im Orchester unentbehrlich machen möchte, lernt Horn! Mehr als für alle anderen Blechblasinstrumente wurde in der Orchesterliteratur für das Horn geschrieben. Sein weicher und dunkler Klang lässt die vielen anderen Klangfarben im Orchester bestens verschmelzen.

Posaune

Die Posaune ist eines der ältesten voll chromatisch spielbaren Orchesterinstrumente. Ihr Ton wird, wie bei allen Blechblasinstrumenten, mittels natürlicher Resonanz durch die Schwingung der Lippen erzeugt. Durch den stark gebündelten Schall klingt die Posaune eher härter und dramatischer als etwa das Horn. Unterschiedliche Töne werden durch den beweglichen Zug ermöglicht, der die Länge der Luftsäule verändert. Weil der Zug stufenlos verschiebbar ist, schafft die Posaune einen gleitenden Übergang zwischen verschiedenen Tonhöhen.

Lehrer: Helmut Bornschier